Februar 2016

November 2015 | Februar 2016 | März 2016

„Guter Mann im Mittelfeld“ von Andrei Mihailescu

Über das Buch

Als Journalist im realen Sozialismus ist Stefan Irimescu es gewohnt, die miesen Zustände in Phrasen schönzuschreiben. Aber die brutale Härte des Systems hat er bislang nicht am eigenen Leib erfahren – bis er mit der Unterschlagung kritischer Leserbriefe einen stümperhaften Akt des Widerstands wagt und im Gefängnis landet. Als er gefoltert und eingeschüchtert wieder entlassen wird, gerät er an Raluca, Architektin – und Ehefrau von Ilie Stancu, vielversprechender Parteisekretär des Bezirks. Als die langsam sich entfaltende Affäre Stancu zu Ohren kommt, macht er kurzen Prozess: Er lässt sich scheiden und nimmt das Angebot seines Freundes von der Securitate an, sich gründlich an Stefan zu rächen. – Andrei Mihailescu, der zu Beginn der 80er selbst mit seiner Familie aus Rumänien in die Schweiz floh, ist ein atemlos spannender und zeitgeschichtlich genauer Roman gelungen über das Leben, die Liebe und die kleinen Fluchten in einer gnadenlosen Diktatur.

Pressestimmen

"Andrei Mihailescu führt in seinem glänzenden Debütroman in die dunkelsten Jahre des Ceausescu-Regimes. … Er versteht es, klug und virtuos die Tonlage zu modulieren, bald glaubt man einen politischen Thriller zu lesen, bald einen hinreißenden Liebesroman." Roman Bucheli,
Neue Zürcher Zeitung, 05.09.15!

"Spannend wie ein Krimi – leider mit realem Hintergrund."
Uta Kenter, SRF 2 Literatur, 03.09.15

Über den Autor

Andrei Mihailescu, 1965 in Bukarest geboren, kam 1981 in die Schweiz. Er studierte Informatik an der ETH, dann Politik und Ethnologie an der Universität Zürich. Er arbeitet als Informatiker und engagiert sich in Menschenrechtsprojekten in Osteuropa. Sein Debütroman "Guter Mann im Mittelfeld" wurde 2014 mit einem Werkpreis des Kantons Zürich ausgezeichnet.

Lesenswerter Artikel:

Neue Zürcher Zeitung vom 05.09.2015