Felicitas Mayall

Pedro Mairal | Felicitas Mayall | Paula McLain

November 2013

Vielen Dank an Felicitas Mayall, die uns innerhalb kürzester Zeit auf die andere Seite der Welt entführt hat. Wir sind gern mitgegangen und wollten nicht mehr zurück!

„Fliegende Hunde“ von Felicitas Mayall

Über das Buch

Seit zwei Jahrzehnten bereist Felicitas Mayall mit ihrem Mann, dem australischen Fotografen Paul Mayall, immer wieder den fünften Kontinent. Eine persönliche Leidenschaft verbindet die Autorin mit diesem Land der Extreme. Dieses Mal erkunden Felicitas und Paul Mayall den entlegenen Westen Australiens. Sie begegnen besonderen Menschen, erstmals und erneut, und entdecken Paradiesorte, die vom schnellen Wandel bedroht sind.

Der Westen Australiens hat die Fähigkeit, das Nomadengen auch in Menschen wachzurufen, die nicht einmal ahnen, dass unsere Urahnen Nomaden waren. Er verführt zu Lebensreisen, Lust am Ausgesetztsein, zum Verschmelzen mit Traumlandschaften.

Ein sehr persönlicher Reisebericht, der auf die andere Seite der Welt entführt.

Über die Autorin

Bevor Felicitas Mayall sich ganz der Schriftstellerei widmete, arbeitete sie als Journalistin bei der „Süddeutschen Zeitung“. Wenn sie nicht gerade in Italien für ihre Geschichten recherchiert oder mit ihrem Ehemann Paul durch dessen australische Heimat wandert, ist sie in ihrem Haus in der Nähe von München anzutreffen.

Auf der Webseite des Rowohlt-Verlages gibt es einen interessanten Artikel über das Buch!