Katharina Hagena

Theresia Graw | Katharina Hagena | Robert Harris

Dezember 2008

„Der Geschmack von Apfelkernen“ von Katharina Hagena

Über das Buch

„Iris, eine junge Frau, erbt von ihrer Großmutter Berta das Haus der ehemals großen Familie. Eine Familie, in der Gefühle wie Liebe und Schmerz, Trauer und Leid so heftig daherkommen, dass es scheint, als bliebe auch die Natur von diesen Erschütterungen nicht unberührt, produziert sie doch im großen Garten des Hauses kleine Wunder: Bäume blühen zweimal im Jahr, Äpfel werden über Nacht reif, aus roten Johannisbeerenwerden schlagartig weiße […] ‚Schon immer begannen die Bewegungen des Schicksals – auch die unserer Familie – mit einem Sturz. Und mit einem Apfel.‘ So verführerisch, so sanft spannend wie dieser Satz zu Beginn bleibt dieses Buch bis zur letzten Zeile.“