Der Spiegelkasten

Der Sommer der Freiheit | Der Spiegelkasten | Dichter treffen

Juli 2012

Christoph Poschenrieder las nicht nur aus seinem Buch, sondern erzählte auch über die tatsächliche Begegnung mit den Nachkommen seiner Hauptfigur.
Alle Gäste hörten gespannt und begeistert den Geschichten hinter der Geschichte zu.

„Der Spiegelkasten“ von Christoph Poschenrieder

Über das Buch

Ein junger Mann vertieft sich in die Kriegs-Fotoalben seines Großonkels aus dem Ersten Weltkrieg. Und je mehr er sich fragt, wie dieser der Hölle unversehrt entkommen konnte, umso tiefer gerät er selbst hinein. Ein bewegender Roman über die Macht der Erinnerung und die Kraft der Vorstellung - in der grausamen Wirklichkeit des Ersten Weltkriegs und der virtuellen Welt von heute.

Über den Autor

Christoph Poschenrieder, 1964 bei Boston geboren, wohnt in München. Er studierte an der Hochschule für Philosophie der Jesuiten in München und setzte sich schon mit Schopenhauer auseinander, lange bevor er seinen ersten Roman „Die Welt ist im Kopf“mit dem jungen Schopenhauer in der Hauptrolle schrieb. Außerdem besuchte er die Journalistenschule an der Columbia University, New York. Seit 1993 arbeitet er als freier Journalist und Autor von Dokumentarfilmen. Heute konzentriert er sich auf das literarische Schreiben.