Grüne Witwe

Glück ist nichts für schwache Nerven | Grüne Witwe | Gut gegen Nordwind

November 2012

Vielen Dank an Monika Götsch für die eindrucksvolle Lesung aus ihrem neuen Roman. Die Autorin erlaubte es uns, direkt in ihre Autorenseele zu blicken.

„Grüne Witwe“ von Monika Goetsch

Über das Buch

Als Anna vom Tod ihres Bruders erfährt, kehrt sie dahin zurück, wo das Ende seinen Anfang nahm. Am Baggersee haben sie und ihr Bruder in einer Clique den Sommer verbracht. Zu sechst baden sie, trinken Grüne Witwe und träumen davon, nach Amerika auszuwandern. Nur einen wollen sie nicht mitnehmen – Frank, den Loser. Eines Nachts findet der Sommer ein brutales Ende, das die Weichen neu stellt. Anna wird zum Studium in die Stadt ziehen, während ihr Bruder sich mit zweifelhaften Projekten über Wasser zu halten versucht. Doch der Vergangenheit entkommt keiner.

Über die Autorin

Monika Goetsch ist freie Journalistin und Autorin und lebt mit Mann und zwei Jungs in München. Sie hat Literaturwissenschaften studiert und einige Jahre festangestellt bei Zeitungen gearbeitet, die es längst nicht mehr gibt. Inzwischen schreibt sie u.a. für den „Tagesspiegel“, „Psychologie heute“, „Süddeutsche Zeitung“ und „Ökotest“ und unterrichtet an der Akademie für Publizistik, Hamburg.
Mit einer Erzählung erreichte sie die Endauswahl für den Agatha-Christie-Preis 2010 (Abdruck in „Wo das Verbrechen zu Hause ist“, Fischer Verlage), im August 2010 erschien ihr erster Roman „Wasserblau“ im Dörlemann-Verlag, Zürich.

aus WDR 3 Buchrezension

Gutenbergs Welt vom 9. September 2012 mit Manuela Reichart: